Es ist besonders wichtig, dass ihr euch als Eltern möglichst früh um die Krankenversicherung eures Babys kümmert. Nach der Geburt sollten Mütter sich körperlich schonen. Eine andere Frau erzählt, wie sie der Pfarrer nach diesem demütigen Ritual der Aussegnung stets mit der Aufforderung nach Hause schickte, bereit zu sein für die Aufnahme des nächsten Kindes. Auch in der orthodoxen, evangelischen und anglikanischen Kirche können Wöchnerinnen gesegnet werden. Schließlich wurde zunehmend seit Beginn des 20. Bei einer Aussegnung wird nach alter Tradition im Haus unter geistlichem Beistand, vom Verstorbenen Abschied genommen. Denn es ist ein Zeichen für die Liebe, die man für den Verstorbenen empfand. Ändern ), Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Er soll es vor dem Herrn darbringen und sie entsühnen; so wird sie von ihrem Blutfluss gereinigt. Bei Leviticus 15,19 ff. Worin sollte denn die Beschmutzung durch den Geschlechtsakt denn liegen? Jahrhunderts die Einsegnung der Kindbetterin wieder, und zwar mit dem Charakter einer Danksagung für die glückliche Geburt. Mögliche Nährstoffdefizite aus der Schwangerschaft gilt es jetzt auszugleichen, denn Sie brauchen in der kommenden Zeit viel Energie – und Ihr Baby eine vitale Mutter. Hmmmm, jetzt habe ich es doch heraus gesucht: Etwa vier Wochen nach der Geburt erschien sie erstmals wieder in der Kirche zur so genannten Aussegnung. Wo spät getauft wurde – etwa im protestantischen Nord- und Mitteldeutschland –, lag auch der Termin des ersten Kirchgangs spät oder wurde mit dem Tauftermin verbunden, bei früher Taufe – verbreitet südlich des Mains – lag er ebenfalls früher. Zu was eine Segnung der Mutter? Eine Verpflichtung zur rituellen Reinigung bestand nicht. Wenn ein Angehöriger verstorben ist, kann eine Aussegnung zu Hause, im Krankenhaus, Hospiz oder Pflegeheim ein tröstlicher Schritt des Abschiednehmens sein . Liebe Anna, als Christ*innen glauben wir, dass Gott uns von der Geburt bis zum Tod begleitet. Im übrigen können Sie mich mit ihrer katholischen Kirche gern haben, ich bin schon Jahrzehnten ausgetreten (einen großen Dank dazu an den verstorbenen Karlheinz Deschner, der mir die Augen öffnete). Auch Maria und Josef opferten bei der Darstellung Jesu im Tempel zwei Tauben (Lk 2,24 EU). Unser Glaube, dass nach dem Tod noch etwas kommt, kann trösten. Für Kinder, die nach der Geburt gestorben sind, erhalten ihre Eltern zusätzlich eine Sterbeurkunde. Wenn sie die Mittel für ein Schaf nicht aufbringen kann, soll sie zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben nehmen, eine als Brandopfer und die andere als Sündopfer; der Priester soll sie entsühnen und so wird sie gereinigt.“. Manchmal – so noch im Rheinland um 1930 – musste die Wöchnerin beim Gottesdienst, solange sie noch nicht ausgesegnet war, vor der Kirchentür stehenbleiben, im Glockenturm oder in einem bestimmten Stuhl hinten in der Kirche Platz nehmen. Noch bis ins 18. Häufig werden ein Kreuz und eine Kerze aufgestellt. [3], „Der Herr sprach zu Mose: Etwa vier Wochen nach der Geburt erschien sie erstmals wieder in der Kirche zur so genannten Aussegnung. Dazu war es regional üblich, ein Lob- und Danklied (am häufigsten Lobe den Herren und Nun danket alle Gott) zu singen. Informiere mich über neue Beiträge per E-Mail. [19], Als es noch keine Mutterschutz-Gesetzgebung gab, hatte ein kirchlich gestütztes Ausgehverbot einer Wöchnerin vor der Aussegnung besonders in ländlich-bäuerlichen Gebieten auch die Funktion eines Schutzes der jungen Mutter vor harter Arbeit, besonders wenn diese Frist in Anlehnung an den Tempelgang Marias auf 40 Tage ausgedehnt war.[20]. Ablauf der Aussegnung. Nach der Geburt eines Kindes mußte sie in einem besonderen liturgischen Akt der „Aussegnung“ wieder für kultisch rein erklärt werden – ein Brauch, der bis in die sechziger Jahre üblich war. Alles, was sie berührt, ist unrein. Dieser wird beispielsweise von einem Geistlichen, einem Gemeindemitglied oder einem Angehörigengeleitet. Diese Seite wurde zuletzt am 28. In dem nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil erneuerten Taufritus wurde die Aussegnung umgeformt in eine Segnung der Mutter und des Vaters am Ende der Tauffeier. Sechsundsechzig Tage soll sie wegen ihrer Reinigungsblutung zu Hause bleiben. Eine Aussegnung fand vor oder nach einer Messe statt. Es ist wichtig, dass Mensch begleitet werden, wenn sie sterben.Was diese Menschen brauchen oder sich wünschen ist unterschiedlich. Der Muttersegen, die Segnung einer Mutter vor und nach der Geburt, ist ein Ritus in Verbindung mit dem Sakrament der Taufe in der römisch-katholischen Kirche. [13], Als Teil der Riten um Geburt und Tod war der erste Kirchgang der Wöchnerin mit der Aussegung oder Einsegnung mit einer Vielzahl regional unterschiedlicher volkstümlicher Bräuche und zum Teil abergläubischen Praktiken verbunden. === Dezember 2020 um 02:49 Uhr bearbeitet. In den evangelischen Landeskirchen hieß er Einsegnung, erster Kirchgang, froher oder dankbarer Kirchgang, Abdankung, Danksagung oder Aufopferung. Die Spendung dieses Segens wird auf aus dem Judentum stammende Reinigungsrituale zurückgeführt. Bundesregierung will Bundesjagdgesetz erneuern – so sollen unzählige Tiere unnötig sterben, «Trump-Kult» bei den US-Republikanern lebt weiter, Wie Fleischesser ihren Konsum rechtfertigen – und was Veganer daraus lernen können, Brutaler Umgang in Schlachthöfen mit "Schlachttieren", deutsche Frauen als Freiwild für Dunkelhäutige, Ratschläge einer älteren Fohse an eine jüngere, Skandal: Behörden wussten seit Jahren von Zuständen im Oldenburger Schlachthof, Super Bowl 2020: Kniefall gegen Speziesismus, Tiermärkte in Osteuropa – Wenn Pferde zur Schlachtware werden, Animal Hoarding-Fall Ebendorf - Niederösterreich, Wie Fleischesser ihren Konsum rechtfertigen – und was Veganer daraus lernen können. Die Kirchenordnungen der Reformationszeit standen der Aussegnung zunächst kritisch gegenüber und betrachteten sie als „ärgerlichen Missbrauch“ und „Ausfluss des Aberglaubens“; zudem sei der Ehestand heilig und Gebären kein Gräuel. "Ansagegeld" kam 14 Wenn sie ein Mädchen gebiert, ist sie zwei Wochen unrein wie während ihrer Regel. Kann die Mutter an der Taufe Ihres Kindes, können Sie später mit Ihrem neu getauften Kind zur Kirche, um Gott für die Geburt … Außerdem ist sie weit entfernt von der Lebenswirklichkeit, so dass sie vor allem bei der Jugend keinen Anklang mehr findet. Der Gedanke von der Unreinheit der Frau ließ sich jedoch nicht verdrängen, und die Kirche empfahl den Brauch der Aussegnung als pia et laudabilis consuetudo, als „fromme und lobenswerte Sitte“ und „approbierte Gewohnheit“. ... Es segne Dich Gott, der Vater, der Dich nach seinem Ebenbild geschaffen hat. Nach der Geburt wird die Nabelschnur nicht einfach nur entsorgt, sondern sie wird in der Nähe einer Moschee vergraben, damit das Kind fromm wird, an der Mauer einer Schule, damit es klug oder in der Scheune, damit es tierlieb wird. Der dreieinige Gott sei Dir gnädig und schenke Dir das ewige Leben. Um 1930 war als weitere Form die Predigtfürbitte verbreitet: Die Wöchnerin nahm unter anderen Gemeindegliedern sitzend am Gottesdienst teil, und im Rahmen der allgemeinen Abkündigungen und Fürbitten wurden der Dank für die Geburt und der Segen für Mutter und Kind ausgesprochen. Zu würdigen gibt es erstmal schon gar nichts. Walter von Arx: Die Segnung der Mutter nach der Geburt. Der Film wird am Mittwoch, 4. Die Hormonumstellung nach der Geburt bezeichnet die Zeit, in der Dein Körper sich von der Schwangerschaft “erholt”. Aussegnung als Dank für die glückliche Geburt und als Segen für Mutter und Kind verstanden. Der Muttersegen, die Segnung einer Mutter vor und nach der Geburt, ist ein Ritus in Verbindung mit dem Sakrament der Taufe in der römisch-katholischen Kirche. Der Muttersegen wurde in der Volksfrömmigkeit weithin als Reinigung von Sünde verstanden und von vielen Frauen als Demütigung erlitten: einerseits, weil sie mit dem Widerspruch leben mussten, vom gleichen Pfarrer, der das nächste Kind anmahnte, nach der Geburt mit der „Aussegnung“ an die mit der Zeugung offenbar unlösbar verbundene Sünde erinnert zu werden, anderseits, weil sie sich unter dem Gesichtspunkt der scheinbar notwendigen Reinigung fragen mussten, ob denn die Ehemänner an der „Sünde“ nicht beteiligt waren. Checkliste nach der Geburt: Versicherungen und Finanzielles Antrag auf Familienversicherung. Im 12. 10. Ob die Mutter das Kind zur kirchlichen Feier mitbrachte, wurde im katholischen Bereich unterschiedlich gehandhabt, im evangelischen Bereich war es so gut wie nie üblich. Am achten Tag soll man die Vorhaut des Kindes beschneiden und dreiunddreißig Tage soll die Frau wegen ihrer Reinigungsblutung zu Hause bleiben. An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen nun unsere erste Sammlung mit den unserer Meinung nach schönsten und besten Gedichten zur Geburt eines kleinen Babys. Lieber Meyer, Eine Aussegnung ist eine kleine liturgische Handlung, die eine Pfarrerin oder ein Pfarrer an einer verstorbenen Person durchführt. 116.----- Tod im Wochenbett Wöchnerinnen, die noch vor der Aussegnung verstarben, konnten im Extremfall eine ähnliche Behandlung wie Verbrecher, Selbstmörder oder Ungläubige erfahren. Schwierig war für viele auch die Tatsache, dass sie die Kirche – bis sie ausgesegnet waren – nicht betreten durften. Es ist ja eine totale Frechheit, dass der Pfarrer ins Haus kam, wenn mal ein Jahr keine Geburt war und dazu ermahnte die „christliche Pflicht“ zu erfüllen. Nach der Geburt … Christliche Demütigung der Frauen – „Aussegnung nach Gebären“. Andernorts wurden verstorbene Wöchnerinnen vor der Beerdigung noch ausgesegnet. Was lag frommen Frauen näher, als nach der Geburt eines gesunden Kindes in die Kirche zu gehen und sich zu bedanken? [6], Mancherorts wurde Wöchnerinnen, die während der Geburt oder im Wochenbett ohne Aussegnung gestorben waren, die kirchliche Beerdigung verweigert. Die Geburt Komplikationen bei der Geburt kam bzw. In jedem Fall aber gilt er der oder dem Man merkte ihm deutlich an, dass er nicht viel von dieser Reinigungszeremonie hielt, die er nicht „Aussegnung“, sondern „Einsegnung“ nannte. Geburtskarten, Widmungen, Zeitungsanzeigen und ideell wertvolle Geschenke zur Geburt werden nämlich meist über einen langen Zeitraum von den Eltern aufbewahrt und dem Sohn oder der Tochter nach einigen Jahren voller Freude erneut präsentiert. Bei der Beerdigung erweisen auch Freunde und Kollegen dem Verstorbenen die letzte Ehre. Wenn sie ein Mädchen gebiert, ist sie zwei Wochen unrein wie während ihrer Regel. In jedem Fall aber gilt er der oder dem Bei der Form der „Predigtfürbitte“ wurde das Opfer zumeist bereits vorher als Stolgebühr entrichtet, ebenfalls im Zuge der Zusammenlegung von Aussegnung und Taufe in beiden Konfessionen. Der Erste Kirchgang einer Wöchnerin konnte im evangelischen Bereich als feierliche Einsegnung am Altar im Rahmen eines Gemeindegottesdienstes geschehen. Im Lukasevangelium findet sich die Perikope von der Darstellung des Herrn im Tempel (Lk 2,21–38 EU). [17], Die Einzelheiten des Kirchgangs der Wöchnerin waren teilweise von abergläubischen Vorstellungen bestimmt, deren Nichtbeachtung Unglück oder Tod bedeuten sollten. Jahrhundert wurde er mancherorts sogar als Verpflichtung betrachtet. Es segne dich Gott, der Sohn, der dich durch sein Leiden und Sterben erlöst hat. Auch im Christentum war die Ansicht weit verbreitet, „eine junge Mutter habe sich nach der Geburt einige Zeit von der Kirche fernzuhalten und bedürfe, um die Kirche wieder betreten zu dürfen, der Reinigung und Entsühnung.“[5] Diese Auffassung ging von den orientalischen Kirchen bis zum Frühmittelalter auch auf die Lateinische Kirche über und wurde ab dem 11. Bei den Israeliten galten Frauen nach der Geburt eines Kindes als »unrein«. Im christlichen Glauben und im Volksglauben galt die Wöchnerin während der 40 Tage oder 6 Wochen bis zur Aussegnung (benedictio post partum) als unrein, unheilstiftend und als von der Christengemeinde abgeschieden. Die Aussegnung fand gew hnlich 40 Tage nach der Geburt statt und ging dem ersten Kirchengang voraus. Neun Monate lang sorgte die Plazenta als Großproduzent von Schwangerschaftshormonen dafür, dass noch mehr Östrogen und Progesteron, zwei wichtige weibliche Sexualhormone, als gewöhnlich durch Deinen Körper gepumpt wurden. Die Hebamme, die Begleiterinnen, mancherorts die Schulkinder und die Nachbarschaft versammelten sich anlässlich der Aussegnung zum gemeinsamen Kaffee, in Franken und Bayern auch zu einem Essen, zu dem die Gäste Geschenke mitbrachten. So mussten wir die Taufe, die damals noch kurz nach der Geburt vollzogen wurde, etwas verschieben, bis auf einigen Umwegen das heilige Wasser in Marmagen angekommen war. War es ein still geborenes Kind, wird darin „tot geboren“ vermerkt. Jahrhunderts die Einsegnung mit der Taufe des Kindes an deren Ende verbunden; diese Praxis führte letztlich zum Verschwinden eines besonderen Brauchtums.[12]. Geschichte und Bedeutung. Als die Taufspendung mit größerem Abstand von der Geburt und im Beisein der Mutter üblich wurde, ging man zu einer Spendung des Muttersegens unmittelbar im Anschluss an die Tauffeier über. Ablauf der Aussegnung. Learn how your comment data is processed. „Kommen Sie schon rein.“ Er nahm meine Hand und zog mich energisch in die Kirche – alle alten Bräuche missachtend. Volkstümlich wurde der Ritus bis gegen Ende des 20. Aussegnung Der Muttersegen, die Segnung einer Mutter vor und nach der Geburt, ist ein Ritus in Verbindung mit dem Sakrament der Taufe in der römisch-katholischen Kirche. Jahrhundert in die liturgischen Bücher aufgenommen. In der Regel geschieht das am Sterbebett, es gibt aber auch Kolleginne und Kollegen, die den letzten Segen für die verstorbene Person bei der Beerdigung als "Aussegnung" bezeichnen. Im Judentum galt eine Frau nach einer Geburt, genau wie nach der Menstruation, mehrere Tage als „unrein“ und durfte das Heiligtum nach der Geburt eines Sohnes erst nach 40 Tagen, nach der eines Mädchens nach 80 Tagen wieder betreten. Eine Verpflichtung zur rituellen Reinigung bestand nicht. Autor: Bär-Vetsch Walter, Aus einer anderen Welt, S. Der „Muttersegen“ wurde von Frauen natürlich als Demütigung erlebt: einerseits, weil sie mit dem Widerspruch leben mussten, vom gleichen Pfarrer, der das nächste Kind anmahnte, nach der Geburt mit der „Aussegnung“ an die mit der Zeugung offenbar unlösbar verbundene Sünde erinnert zu werden, anderseits, weil sie sich unter dem Gesichtspunkt der scheinbar notwendigen Reinigung fragen mussten, ob denn die Ehemänner an der „Sünde“ nicht beteiligt waren. Die Hervorsegnung oder Aussegnung der Wöchnerinnen Im Alten Bund war gesetzlich bestimmt, dass eine Mutter, wenn 40 Tage nach der Geburt eines Jungen, und 80 nach der Geburt eines Mädchens vorüber waren, sich im Tempel einfinden und das vorgeschriebene Opfer darbringen musste, worauf sie vom Priester für wieder rein erklärt wurde. [3], „Der Herr sprach zu Mose: Sag zu den Israeliten: Wenn eine Frau niederkommt und einen Knaben gebiert, ist sie sieben Tage unrein, wie sie in der Zeit ihrer Regel unrein ist. Stand Mai 2016 Seite 3 von 12 VORWORT Der Mensch kann nur Mensch werden, wenn nach seiner Geburt Menschen da sind, für ihn, mit ihm. Ähnliche Regeln galten für den Heimweg. von Sophie Lange. Im Judentum galt eine Frau nach einer Geburt, genau wie nach der Menstruation, mehrere Tage als „unrein“ und durfte das Heiligtum nach der Geburt eines Sohnes erst nach 40 Tagen, nach der eines Mädchens nach 80 Tagen (!) Jahrhundert kam es vor, dass im Wochenbett verstorbene Mütter ausserhalb des Friedhofs in ungeweihter Erde beigesetzt wurden. Die Hervorsegnung oder Aussegnung der Wöchnerinnen Im Alten Bund war gesetzlich bestimmt, dass eine Mutter, wenn 40 Tage nach der Geburt eines Jungen, und 80 nach der Geburt eines Mädchens vorüber waren, sich im Tempel einfinden und das vorgeschriebene Opfer darbringen musste, worauf sie vom Priester für wieder rein erklärt wurde. ( Abmelden /  http://u01151612502.user.hosting-agency.de/malexwiki/index.php/W%C3%B6chnerin, http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9290661.html, « Heimerziehung in Tirol – Im Namen der Ordnung, https://hubwen.wordpress.com/2017/07/22/frauen-und-kirchenlehrer/, https://www.sophie-lange.de/eifelerzaehlungen-und-geschichten/die-aussegnung-und-das-jordanwasser/index.php, Jäger schießen jährlich massenhaft Katzen ab. Sie durfte erst zur Predigt zur Kirche kommen und hatte sie als erste wieder zu verlassen. Die mit viel Aberglauben behaftete Aussegnung wurde kurz darauf offiziell aufgehoben und ab 1969 als Dankritus durch den „Muttersegen“ am Schluss der Tauffeier umgewandelt. Es segne Dich Gott, der Heilige Geist, der Dich geheiligt hat. Es segne Dich Gott, der Sohn, der dich durch sein Leiden und Sterben erlöst hat. In ländlichen Regionen, wird dies auch heute noch häufig gewünscht für die Aussegnung, die kirchliche Beerdigung und eine hl. ( Abmelden /  Herkunft und Entwicklung Es war von Pfarrer zu Pfarrer verschieden. Die ältesten sicheren Quellen für eine rituelle Segnung der Wöchnerin beim ersten Kirchgang stammen vom Ende des 12. Die Begleitung durch den Ehemann war nur in evangelischen Gebieten üblich, die Kleidung unterlag örtlicher Sitte. Einzig ein Nachwort, in dem die Autorin auf Historisches eingeht, hat mir gefehlt, so hätte ich mir z. Der Priester legte seine Stola über die Hände der Frau und sprach: „Tritt ein in den Tempel Gottes, bete an den Sohn der allerseligsten Jungfrau Maria, welcher dir die Fruchtbarkeit verliehen hat.“ Nach dem Kyrie eleison, Vaterunser und der Oration sprach er das Segensgebet, besprengte die Mutter erneut mit Weihwasser und erteilte den Segen. Fragen Sie in Ihrer Gemeinde um Rat und äußern Sie Ihre Wünsche. Auch in der orthodoxen, evangelischen und anglikanischen Kirche können Wöchnerinnen gesegnet werden.. Volkstümlich wurde der Ritus bis gegen Ende des 20. Der erste Kirchgang konnte auch ohne förmliche Einsegnung stattfinden. Jahrhundert.[7]. ... Es segne Dich Gott, der Vater, der Dich nach seinem Ebenbild geschaffen hat. Im nördlichen Teil des Kreises, die sie von den Nachbarn erhielt. B. Informationen über die Maut des Ehemannes, die Mitgift oder die Aussegnung nach der Geburt … Eine Aussegnung fand vor oder nach einer Messe statt. So wie die Geburt ein einzigartiger Schritt hinein in unser Erdenleben ist, geht der ... Es segne dich Gott, der Vater, der dich nach seinem Ebenbild geschaffen hat. Die Segnung war von der Taufe des Kindes getrennt, wenn diese schon kurz nach der Geburt und meist ohne die Anwesenheit der Mutter gespendet wurde. Krankenhäuser, Heime und Hospize haben hierfür einen Abschiedsraum, in dem die Aufbahrung desVerstorbenen möglich ist. „Was stehen Sie denn hier?“ fragte er unwirsch. Lieber Meyer, Eine Aussegnung ist eine kleine liturgische Handlung, die eine Pfarrerin oder ein Pfarrer an einer verstorbenen Person durchführt. Wenn ich nicht irre geht die „Erbsünde“ ja darauf zurück, dass wir alle durch den Geschlechtsakt das Erdenlicht erblicken (Augustinus). Pfarrer Froitzheim beendete aber schon vorher den alten Kirchenbrauch. Vatikanischen Konzil wurde die Aussegnung als eigener Ritus gestrichen, die Segnung mit der Taufe zusammengelegt, was in früheren Jahren nicht möglich gewesen wäre, denn getauft wurde bald nach der Geburt wegen der [6], Mancherorts wurde Wöchnerinnen, die während der Geburt oder im Wochenbett ohne Aussegnung gestorben waren, die kirchliche Beerdigung verweigert. Man berief sich auf Papst Gregor den Großen († 604), der in einem Brief betont hatte, die Frau sei nicht zu verurteilen (non judicanda), wenn sie sofort nach der Geburt zur Danksagung die Kirche beträte und die Kommunion empfänge. In: Concilium (D). . https://www.sophie-lange.de/eifelerzaehlungen-und-geschichten/die-aussegnung-und-das-jordanwasser/index.php. (Anmerkung: warum bei einem Mädchen doppelt so viel Tage?) Formalitäten, die Sie organisieren müssen: Ihr Kind innerhalb von 7 Werktagen beim Standesamt anmelden. Auch in der orthodoxen, evangelischen un [..] Der Priester und ein Messdiener begaben sich ans Kirchenportal oder in den hinteren Teil der Kirche, regional auch in die Sakristei, wo die Mutter wartete. Sie sollten wissen, dass es möglich ist, mit schriftlicher Vollmacht jemanden zu beauftragen, die Behördengänge zu erledigen. Veröffentlicht 3. Ehelicher Umgang war ihr nach der Geburt eines Jungen für 40 Tage, nach der eines Mädchens für 80 Tage untersagt. Sechsundsechzig Tage soll sie wegen ihrer Reinigungsblutung zu Hause bleiben. Wenn Sie schon das Wort Demütigung bemühen, dann muss man sagen, dass Gläubige und besonders Frauen von der Kirche oft genug gedemütigt wurden (und noch werden, da man sie von bestimmten Ämtern und Kulthandlungen fern hält). Die Wöchnerin wurde zur Aussegnung – zum Teil feierlich – geleitet und unterstützt von Nachbarinnen, verwandten Frauen, Patinnen oder auch der Hebamme. Das Ende dieser Zeit zeigte sie durch das rituelle Bad in der Mikwe an und brachte zum Dank für die Geburt des Kindes ein Opfer. 10. Der Gedanke von der Unreinheit der Frau ließ sich jedoch nicht verdrängen, und die Kirche empfahl den Brauch der Aussegnung als pia et laudabilis consuetudo, als „fromme und lobenswerte Sitte“ und „approbierte Gewohnheit“. https://de.wikipedia.org/wiki/Muttersegen, Erinnerung an Pfarrer Froitzheim Aussegnung Traditionsgemäß führte der erste Ausgang der Mutter nach einer Geburt - oft unabhängig von der Taufe - in die Kirche. Der dreieinige Gott sei Dir gnädig und schenke Dir das ewige Leben. In meinem Fall sollte die Aussegnung mit der Taufe gekoppelt werden und sollte direkt vor dem Festakt stattfinden. Traurig genug, dass sich dieser Brauch des Aussegnens der Mutter, oder sagen wir besser Aberglauben, noch bis in die 1960-er… in manchen Dorfgemeinden auch noch bis in die 1970-er Jahre hielt (bin nicht sicher ob noch länger). Die Wöchnerin besuchte dabei allein oder in Begleitung an einem Werktag während des Gebetsläutens (ältere Praxis) oder am Sonntag vor dem Gemeindegottesdienst die Kirche, kniete nieder, sprach ein Gebet und legte ein Opfer auf den Altar. War es ein still geborenes Kind, wird darin „tot geboren“ vermerkt. Ihre Krankenkasse über die Geburt informieren. Wenn die Zeit ihrer Reinigung vorüber ist, soll sie, für einen Sohn ebenso wie für eine Tochter, ein einjähriges Schaf als Brandopfer und eine junge Taube oder eine Turteltaube als Sündopfer zum Priester an den Eingang des Offenbarungszeltes bringen. Klar, ich war ja „unrein“ und würde die ganze Kirche verunreinigen. Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen: Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Jahrhunderts, doch die Wöchnerinnen dürften auch schon vorher eine Frist bis zum ersten Kirchgang eingehalten haben. 14, 1978, S. 106–111, hier S. 109; Gerda Grober-Glück: Vorlage:Webachiv/IABot/lebenskreislauf.de, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Muttersegen&oldid=206974833, Wikipedia:Defekte Weblinks/Ungeprüfte Archivlinks 2019-05, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Anteile des Opfers erhielten der Priester, auch der Küster und die Ministranten. Jahrhundert wirksam und wurde auch in den Partikularritualien mancher Diözesen noch nach 1614 beibehalten. Die Wöchnerin konnte bis zur Rückbildung der schwangerschafts- und geburtsbedingten Veränderungen längere Zeit die Kirche nicht besuchen. Am achten Tag soll man die Vorhaut des Kindes beschneiden und dreiunddreißig Tage soll die Frau wegen ihrer Reinigungsblutung zu Hause bleiben. So gehöre ich wohl zu den letzten in Marmagen, die in den “Genuss“ einer Aussegnung kamen. [18], Mütter nicht-ehelicher Kinder wurden nicht ausgesegnet. Es ist das Vertrauen darauf, dass wir auferstehen und uns ein Leben mit Gott erwartet. Jahrhundert wurde er mancherorts sogar als Verpflichtung betrachtet. Gepflanzt wird der Baum jedoch üblicherweise nur vom Vater. Es segne Dich Gott, der Sohn, der dich durch sein Leiden und Sterben erlöst hat. Aussegnung Der Muttersegen, die Segnung einer Mutter vor und nach der Geburt, ist ein Ritus in Verbindung mit dem Sakrament der Taufe in der römisch-katholischen Kirche. Die Wöchnerin konnte bis zur Rückbildung der schwangerschafts- und geburtsbedingten Veränderungen längere Zeit die Kirche nicht besuchen. So wurden auch Wöchnerinnen erst mit der Aussegnung durch einen Geistlichen (ungefähr sechs Wochen nach der Niederkunft) wieder in die christliche Gemeinschaft aufgenommen. Jahrhunderts, doch die Wöchnerinnen dürften auch schon vorher eine Frist bis zum ersten Kirchgang eingehalten haben.